Sitemap   |   
 
Sie sind hier: 

Freiwillige Teilnahme an Bereitschaftsdiensten ab 1. Juli 2019

Die Kurienversammlung der niedergelassenen Ärzte hat am 5. Juni 2019 die neuen Bedingungen für die Teilnahme am Bereitschaftsdienst an Wochenenden und Feiertagen beschlossen, die vorbehaltlich der Beschlussfassung der Gremien der Sozialversicherung ab Juli 2019 gelten.


Die Bedingungen im Detail:

  • Die Bereitschaftsdienstzeit wird von 12 auf 6 Stunden (8 Uhr bis 14 Uhr) reduziert. Darin enthalten sind einheitliche Ordinationszeiten zwischen 9 Uhr bis 11 Uhr, wobei keine verpflichtende Anwesenheit von OrdinationsmitarbeiterInnen gefordert ist.

  • Niederösterreichweit kommt ein einheitliches Honorar für die grundsätzliche Bereitschaft pro Diensttag für 6 Stunden in Höhe von € 150,-- zum Tragen.

  • Für dieses Bereitschaftsdiensthonorar steht jährlich jedenfalls ein Gesamtbetrag in Höhe von € 2.175.000,-- zuzüglich Valorisierung zur Verfügung. Eine lokal koordinierte Reduktion der Sprengelzahl führt daher zu einer Erhöhung des einheitlichen Honorars für die grundsätzliche Bereitschaft.

  • Die Position 5 Sonntagsvisite (welche auch an Samstagen und Feiertagen zur Verrechnung gelangt) wird von € 37,33 auf € 70,-- angehoben.

  • Die Position 6 Sonntagsordination (welche auch an Samstagen und Feiertagen zur Verrechnung gelangt) wird von € 15,76 auf € 20,-- erhöht.

  • Weitere Einzelleistungspositionen sowie die Abgeltung für Wegegebühren sind in unveränderter Form verrechenbar.

Die Kurie der niedergelassenen Ärzte ist zuversichtlich, dass mit dieser ersten Maßnahme weiterhin ein Großteil der derzeit eingerichteten Sprengel im Feiertags- und Wochenenddienst für das 3. und 4. Quartal 2019 besetzt werden kann und bedankt sich im Voraus für Ihre Unterstützung.

Zusätzlich ist eine Öffnung des neuen Bereitschaftsdienst-Systems zur Abdeckung etwaiger Lücken spätestens ab 1. Jänner 2020 unter Einbeziehung der interessierten WahlärztInnen neben den VertragsärztInnen unter organisatorischer Einbindung von Notruf NÖ GmbH geplant. Damit würde dem Wunsch nach Freiwilligkeit und Einbindung von Ärzten mit jus practicandi auch außerhalb der Vertragsärzteschaft Rechnung getragen.

Für eine Weiterentwicklung des Systems werden derzeit Gespräche mit den Ärztevertretern auf Bezirksebene und Sprengelebene sowie den involvierten Institutionen geführt.

Seit Bekanntwerden der Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofes waren 85 bis 90 Prozent der derzeit 135 Wochenend-Sprengel in Niederösterreich besetzt, wofür sich die Kurienführung ausdrücklich bedankt.

An dieser Stelle ersucht Sie die NÖ Ärztekammer, auf freiwilliger Basis die Diensteinteilungen für die kommenden Monate weiterhin durchzuführen.