Sitemap   |   
 
Sie sind hier: 

Vertretungsärzte

Besteht ein Dienstverhältnis?

In einem mehr als neun Jahre dauernden Rechtsstreit, bei dem es um die steuerrechtliche Behandlung ärztlicher Vertreter geht, hat nun der Verwaltungsgerichtshof Stellung bezogen und die Entscheidung des Bundesfinanzgerichts, dass ein steuerrechtliches Dienstverhältnis vorläge, wegen Rechtswidrigkeit des Inhalts aufgehoben.

Demnach kommt es, wenn die Patienten vor Behandlungsbeginn auf die Vertretung hingewiesen werden, zu einem Behandlungsvertrag der Patienten mit dem ärztlichen Vertreter und nicht mit dem vertretenen Arzt. Auf die Vertretung muss z.B. durch einen Hinweis am Ordinationsschild oder mündlich hingewiesen werden. Es handelt sich dann nicht um ein Dienstverhältnis, sondern um eine freiberufliche Tätigkeit des Vertreters.

» PDF: Steuerliche Behandlung der ärztlichen Vertretr in Praxen niedergelassener Ärzte

» PDF: Artikel - Vertretungen von niedergelassenen Ärzten in deren Praxis

 
Artikelversion vonBarbara Platl
24.01.2019
Jobbörse
Ordinationsbörse
Lehrpraxisbörse
Aktuelles NÖ Consilium
Fortbildungskalender
Notarztkurse
Ärztin/Arzt & Sucht
Vidoe Blogs
PSY-Medizin
Beruf und Kind