Sitemap   |   
 
Sie sind hier: 

Rehabilitation für Kinder und Jugendliche

Information an die Verordner und Antragsformular

Rehabilitationseinrichtungen für Kinder und Jugendliche:

Bereits in Betrieb sind:

  • ../ Judendorf-Straßengel (ST) mit 31 Betten für mobilisierende Indikationen
  • ../ Wildbad Einöd (ST) mit 28 Betten für HKE und PUL sowie 24 Betten für mental
  • health
  • ../ St. Veit im Pongau (S) mit 20 Betten für ONK + 50 Betten familienorientierte Rehabilitation sowie 12 Betten für STV

Derzeit noch im Bau und geplanter Inbetriebnahme im Laufe des Jahres 2019:

  • ../ Bad Erlach (NÖ) mit 67 Betten für mobilisierende Indikationen und 47 Betten für mental health
  • ../ Rohrbach (OÖ) mit 36 Betten für mobilisierende Indikationen, 17 Betten für HKE und PUL und 24 Betten für mental health
  • ../ Wiesing (T) mit 22 Betten für mobilisierende Indikationen und 17 Betten für mental health


 Antragsformular:

Seit März 2018 ist das neue bundesweit einheitliche Antragsformular für die Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen sowie das Beiblatt für SekundärpatientInnen unter folgendem link abrufbar:Externe Verknüpfung www.sozialversicherung.at

Das ausgefüllte Antragsformular für die Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen inkl. Beiblatt für die familienorientierte Rehabilitation ist beim leistungszuständigen Krankenversicherungsträger des Kindes bzw. Jugendlichen zur Bewilligung einzureichen.


  Begriffe:

Patient:

Darunter ist das rehabilitationsbedürftige Kind bzw. der rehabilitationsbedürftige Jugendliche zu verstehen.

Sekundärpatient:

Darunter sind jene Angehörigen (z.B.: Vater, Mutter, Geschwister) eines onkologischen Patienten gemeint, die selbst einen Therapiebedarf haben (familienorientierte Rehabilitation). Hierfür ist das Beiblatt auszufüllen und zur Bewilligung einzureichen. Die Zuweisungsdiagnose ist mit Z 76.3 bereits im Beiblatt festgelegt. Sekundärpatienten sind während des Rehabilitationsaufenthaltes in Krankenstand.

Begleitperson:

Je Patient kann grundsätzlich eine Begleitperson (inkl. eines unbetreuten Begleitkindes) bewilligt werden. Eine Begleitperson hat keinen Therapiebedarf und ist während des Aufenthaltes in Urlaub.