Sitemap   |   
 
Sie sind hier: 

Bundesweites Modell zur Lehrpraxenfinanzierung

Finanzierung von Lehrpraxen für Allgemeinmedizin

Die neun Bundesländer haben einem gemeinsamen Modell zur Finanzierung der Lehrpraxen für Allgemeinmedizin zugestimmt. In den Jahren 2018 bis 2020 werden die anfallenden Ausbildungskosten nach einem einheitlichen Schlüssel aufgeteilt. Jeweils 32,5 Prozent der Kosten tragen die Länder und die Sozialversicherungen, 25 Prozent kommen vom Bund und zehn Prozent übernimmt der Inhaber der Lehrpraxis. Der Beitrag des Bundes für diese drei Jahre ist mit vier Millionen Euro gedeckelt. Sollten die Mittel des Bundes ausgeschöpft sein, übernehmen Länder und Sozialversicherungen dessen Anteile je zur Hälfte. Ab 2021 ist die Übernahme eines Anteils von 15 Prozent durch die Lehrpraxisinhaber möglich, wenn eine Evaluierung ergibt, dass durch die Verrechenbarkeit der Leistungen des Lehrpraktikanten dieser Anteil erwirtschaftet werden kann.
 
Artikelversion vonBarbara Platl
16.02.2018
Jobbörse
Ordinationsbörse
Lehrpraxisbörse
Aktuelles NÖ Consilium
Fortbildungskalender
Notarztkurse
Ärztin/Arzt & Sucht
Vidoe Blogs
PSY-Medizin
Beruf und Kind