Sitemap   |   
 
Sie sind hier: 

Neueinstellung von OrdinationsmitarbeiterInnen ab 01.01.2018

Meldepflicht nach dem Gesundheitsberuferegistergesetz

Das Gesundheitsberuferegistergesetz sieht vor, dass im Falle der Anstellung von Angehörigen bestimmter Gesundheitsberufe ab 01.01.2018 der Dienstgeber gemeinsam mit der Meldung zur Sozialversicherung die für die Eintragung in das Gesundheitsberuferegister erforderlichen Daten des zu beschäftigten Dienstnehmers bekannt zu geben hat.

Konkret bedeutet dies, dass ab 01.01.2018 insbesondere ordinationsführende Ärzte bei der Neuanmeldung von Ordinationsmitarbeitern zur Sozialversicherung zusätzlich zu den übrigen Meldeinformationen auch die Art des vom Angestellten ausgeübten Gesundheitsberufes und den Dienstort mittels ELDA bekannt geben muss. In der Praxis erfolgt dies in der Regel durch den betreuenden Steuerberater.

Bei den betroffenen Berufsgruppen handelt es sich um:

  • Biomedizinische Analytikerin und Biomedizinischer Analytiker
  • Diätologin und Diätologe
  • Diplomierte/r Gesundheits- und Krankenpfleger/in
  • Ergotherapeutin und Ergotherapeut
  • Logopädin und Logopäde
  • Orthoptistin und Orthoptist
  • Pflegeassistentin und Pflegeassistent (inkl. Sozialbetreuungsberufe)
  • Pflegefachassistentin und Pflegefachassistent
  • Physiotherapeutin und Physiotherapeut
  • Radiologietechnologin und Radiologietechnologe

Nähere Details finden Sie hier:
Gesundheitsberuferegister: Häufige Fragen (FAQ)

Ab 1. Juli 2018 ist für Angehörige der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe sowie der gehobenen medizinisch-technischen Dienste die Registrierung im Gesundheitsberuferegister Voraussetzung für die Ausübung des jeweiligen Gesundheitsberufes. Die vorliegenden FAQ wollen auf die wichtigsten Fragen Antworten bieten - insbesondere für die Berufsangehörigen:

  Link: Externe Verknüpfung www.gesundheit.gv.at